1. Liebe Besucherin, lieber Besucher, herzlich willkommen auf unserer Internetseite www.stadtgeschichte-guestrow.de !

Als wir kurz vor dem Jahr 2000 unsere berufliche Tätigkeit, bei der  Deutschen Telekom AG mit dem Eintritt in den Ruhestand beendet hatten, war es uns ein Bedürfnis, Rückblick auf unser über 40 Jahre andauerndes gemeinsames Arbeitsleben im Fernmeldewesen in unserer Region zu halten und damit auch an die meist über Jahrzehnte andauernde enge kollegiale Gemeinschaft mit anderen Berufskollegen in Güstrow zu erinnern.
Wir begannen damit, die örtliche Geschichte des Fernmeldewesens  von den Anfängen bis zu Wendezeit aufzuschreiben. Bei unsere Recherchen im Güstrower Stadtarchiv und im Landeshauptarchiv Schwerin fanden wir dabei auch eine Vielzahl anderer stadtgeschichtlich interessanter Hinweise und Materialien, die wir später für weitere stadtgeschichtliche Forschungen nutzten und dokumentierten.


Nun haben wir unsere bislang in Papierform bestehenden Studien zur Güstrower Stadtgeschichte, die im Stadtarchiv "Heinrich Benox", im Museum der Stadt Güstrow und in der Uwe-Johnson-Bibliothek vorhanden sind, für eine Internetpräsentation aufbereitet und beabsichtigen in dieser Form auch künftig weitere stadtgeschichtliche Studien über unsere Heimatstadt Güstrow aufzubereiten.(www.http://stadtgeschichte-guestrow.de)

  • Wir verfolgen mit unseren Studien keine kommerziellen Absichten sondern hoffen, dass es uns gelingt immer wieder stadtgeschichtlich interessante Themen in geeigneter Form zu bearbeiten und hier zu veröffentlichen. Wir hoffen, dass auch weiterhin interessierte Besucher über diesen Weg eine Beziehung zu der schönen alten mecklenburgischen Stadt Güstrow, ihrer Geschichte und ihren Bewohnern knüpfen. Wir sind auch sehr daran interessiert, dass unsere Seite kritisch betrachtet wird und sind dankbar für Fehlermeldungen und Hinweise aller Art um unseren Internetauftritt zu bessern.
  • In diesem Sinne ein herzliches Willkommen auf unserer WEB-Seite  www.http://stadtgeschichte-guestrow.de
  • Dieter Kölpien & Gernot Moeller