12.1 Über das Brinckman-Jahr 2014

Am 03.07.2014 begingen wir den 200. Geburtstag des niederdeutschen Dichters John Brinckman. Anlässlich dieses Ehrentages haben die Güstrower Plattsnacker in der John Brinckman Gesellschaft e.V. Spenden für die Renovierung der Ehrengrabanlage auf dem Güstrower Friedhof gesammelt, die nun wieder ein würdiges Aussehen erhalten hat.

Die Arbeiten wurden durch die Firma Thomas Borgwardt und durch die Friedhofsgärtner ausgeführt.

Die Güstrower Plattsnacker danken allen Spendern herzlich für die Unterstützung dieser erfolgreich abgeschlossenen Maßnahme.

Durch diesen Erfolg und die allseitige Anerkennung wurden die Güstrower Plattsnacker ermutigt, auch die Renovierung des Brinckman-Brunnen-Denkmals (Voss un Swinegel) in der Güstrower Eisenbahnstraße durch eine Spendensammlung zu ermöglichen.
Die hierfür benötigten 2000 € haben sie gesammelt und der Stadt Güstrow überwiesen. D
ie Stadtvertretung beschloss die Annahme der Spende und der Bürgermeister bedankte sich schiftlich bei den Güstrower Plattsnackern in der John Brinckman Gesellschaft e. V. und allen Spendern für die erneute lobenswerte Initiative zu Ehren John Brinckmans. Die in Güstrow ansässige John Brinckman Gesellschaft  dankt auf diesem Wege und anlässlich des Güstrower Brunnenfestes am 03.05.2015 allen hilfreichen Spendern ganz herzlich. Großspenden erhielten wir, wie auch schon im Vorjahr für die Erneuerung der John Brinckman Ehrengrabanlage, von den Güstrower Stadtwerken und von der 50Hertztransmission, Regionalbereich Nord mit Sitz in Güstrow.

Die Stadtverwaltung hat nach der Spendenannahme dem Wunsch der Plattsnacker entsprochen und den Auftrag zur Renovierung des Brunnens dem Güstrower Steinmetzmeister Thomas Borgwardt erteilt, der den Brunnen zum Brunnenfest bis zum 03.05.2015 renovierte. Der Wasserzufluss in das Becken wird noch verbessert.


Das renovierte Brinckman-Brunnen Denkmal erfreut nun wieder die Bewohner und Besucher unserer Stadt. Im Herbst 2015 werden durch dle Mitarbeiter des Stadtbauhofes vor dem Denkmal Rosen gepflanzt.
 

Die John Brinckman Gesellschaft e. V. wurde 1990 in Hamburg-Harburg gegründet und hat seit 2000 ihren Sitz in Güstrow.

Das Spendenkonto der John Brinckman Gesellschaft e. V.:

Sparkasse Harburg-Buxtehude

IBAN: DE 41  207 500 000 018 006 916

BIC: NOLADE21HAM


Das Projekt John Brickman 200 im Brinckman-Jahr 2014 in Güstrow TV und NDR 1 Radio MV

Jahreshauptversammlung der Brinckman Gesellschaft e. V. am 31. Mai 2013 in Güstrow

Beginn der Renovierungsarbeiten an der Grabanlage des Dichters John Brinckman am 28. Juni 2013

10.01.2014,
Interview mit Heike Meyer vom NDR Radio MV, am Tag nach der Konstituierung des Festausschusses der John Brinckman Gesellschaft zur Organisation und Koordinierung der Ehrungen im Brinckman-Jahr 2014 und der Wahl von Dieter Kölpien (Güstrow) zu dessen Vorsitzenden.

In einem Pressegespräch am 28.03.2014 werden durch den Festausschuss der Brinckmangesellshaftder sehr interessante Neuigkeiten mitgeteilt.
- Die Stadtvertretung hat die Ernennung Brinckmans zum Ehrenbürger postum beschlossen. 
- Der Brinckman Gesellschaft e. V. wurden zwei Gemälde des Malers Ludwig Hückstädt, auf denen Porträts des jungen Paares Elise und John Brinckman abgebildet sind, von der Ururur-Enkelin des Dichters, Frau Julia Brinckman geschenkt. Die Bilder werden zunächst in einer Sonderausstellung im Kulturhistorischen Museum Rostock gezeigt.
- Bei dem Güstrower Kunsthändler Kurt Klaus wurde durch Güstrower Plattsnacker eine Handschrift John Brinckmans aus dem Jahre 1869 entdeckt. Herr Kaus schenkt diese Antiquität der Brinckman gesellschaft
aus Anlass des 200. Geburtstages.  

Die großen Feiern und Festveranstaltungen zum 200. Geburtstag John Brinckmans am und um den 3. Juli sind vorbei. Aber das Erinnern an den niederdeutschen Dichter, der in Güstrow seine großen plattdeutschen Werke schrieb, hält an.

So zeichnete der NDR im gut besuchten Güstrower Bürgerhaus eine Folge der beliebten „Plappermoehl“ auf. Im Mittelpunkt stand Brinckmans Geburtstag, zu dem sich auch Güstrower äußerten, wie etwa Dieter Kölpien, der als Vorsitzender des Festausschusses „Brinckman 200“ die zahlreichen Aktivitäten bündelte. In einem Flyer, der in enger Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung entstand, sind fast 50 Veranstaltungen zum Jubiläum des Dichters aufgelistet. Als Mitglied der Güstrower Plattsnacker hatte Kölpien darüber hinaus die Spendensammlung für die Instandsetzung der Grabanlage mit angeschoben. „Wir hätten ihn doch nicht ehren können, wenn sein Grab so verwahrlost geblieben wäre“, beantwortete er eine Frage von Moderatorin Susanne Bliemel.

Derzeit läuft wieder eine Spendenaktion. Dieses Mal soll der Brinckman-Brunnen saniert werden. Hannelore Garloff, ebenfalls Teilnehmerin der „Plappermoehl“-Runde, war für das handgeschriebene Kochbuch der Elise Brinckman zuständig. Die ehemalige Gastronomin hatte daraus das Rezept des „Tüffelkaukens“ ausprobiert. „Eine feine Sache: Man braucht kein Fett und kein Backpulver, dafür lediglich Kartoffeln, Zucker, ganz wenig gemahlene Mandeln, allerdings auch zehn Eier“, erzählte sie.

Ausführlich berichtete der Journalist Gerd Richardt über die umfangreichen Recherchen zu der ersten Bildbiographie über Brinckman, die er gemeinsam mit Wolfgang Siegmund vorgelegt hat. Dafür erhält das Autoren-Duo demnächst den Fritz-Reuter-Literaturpreis. Ausgestrahlt wird die „Plappermoehl“, bei der außerdem der Güstrower Günter Hemp mitwirkte, bei Radio MV am 27. September um 19.05 Uhr.