Die KOLTER-MALMSTRÖMS gehören zu den bekanntesten und traditionsreichsten Artistenfamilien von internationalem Rang. Nachweisbar bis etwa 1725 -

Auszugsweise Wiedergabe von Textstellen  aus einem zu DDR-Zeiten geführten Gespräch von Birgitt Hamm mit Herbert Malmström, dem Senior einer der ältesten deutschen  Zirkusfamilien, (Der Inhalt des Gesprächs wurde in einer Güstrower SVZ-Ausgabe unbekannten Datums gefunden. Der Zeitraum des Gespräches wir um die Zeit Ende der 1970er Jahre geschätzt.) 

... Die Vorfahren der Familie  Malmström waren Seiltänzer, so ist es auch auf einer Darstellung neben der Jahreszahl 1725 auf dem Familien-Wappen
Kolter/Malmström zu erkennen. Bis auf ganz wenige Ausnahmen sind alle
Familienmitglieder der Tradition treu geblieben. Die Kinder wuchsen im Wohnwagen auf und zogen so mit den Eltern durch die Lande, um ihre Kunststücke zu zeigen. H. Malmström erwähnt eine Chronik über die Familiengeschichte, dass wohl die schillerndste Figur des Familienunternehmens der 1795 geborene Seiltänzer Wilhelm Kolter war. Es ist überliefert, dass dieser in nur 11 Minuten auf einem Seil die Niagarafälle überquerte. (Diese Textstelle erklärt ein Mitglied der Familie gegenüber dem Betreiber dieser WEB-Seite für frei erfunden da die Truppe nie in den USA auftrat.) 1818 half er sogar dem Preußenkönig Friedrich Wilhelm II., über seinen englischen Amtskollegen zu triumphieren, Der englische König hatte bei einem Treffen seinen besten Seiltänzer mitgebracht, der die Zuschauer mit eleganten Sprüngen auf dem Schrägseil begeisterte.
Der rasch angeforderte Wilhelm Kolter übertraf ihn jedoch und sprang als erster auf der Welt über seinen Partner hinweg. Mit dieser Glanztat wurde er sogar zur literarischen Figur. Fontane berichtetet über ihn in seinem Roman "Unterm Birnbaum", und 1865 erschien in Reichenbach von einem  unbekannten Verfasser ein "Kolter Album" .  ...