Prof. Dr. Friedrich Lorenz (1925-2012)

Hochschullehrer

- Geboren am 7.1.1925 in Hochdobern, Kreis Tetschen, CSR.

- Lehre beim Telegrafenbauamt Dresden, Gesellenbrief als Fernmeldehandwerker.

- Kriegsdienst, Bordfunker, englische Kriegsgefangenschaft.

- Studium an der Humboldt-Universität, ab 1950 Berufsschullehrer für Elektriker und Funkmechaniker an den Berufsschulen Güstrow und Krakow am See.

- Fernstudium an der Ingenieurschule Mittweida und der TH Dresden.

- 1964 - Wechsel zum Pädagogischen Institut Güstrow,

- 1967 - Promotion an der TH Dresden,

- 1969 - Dozent,

- 1977 - Habilitation an der Pädagogischen Hochschule Erfurt,

- 1980 - Ordentlicher Professor für den Lehrstuhl "Technische Systeme",

- 1990 - Emeritierung.

- 15.6.2012 - verstorben in Güstrow.


Neben seinem Hobby Schnitzen, war er in vielfältiger Weise mit der Erforschung der Regionalgeschichte befasst.
Auch uns stand er in den Anfängen unserer regionalen Forschungen uneigennützig, hilfreich und beratend zur Seite.


Seine Veröffentlichungen zur Regionalgeschichte seien nachfolgend genannt:

1998   "Güstrow und die Elektrizität" , Hochschulschriftenverlag.

2000   "Wasser für Güstrow", Laumann Verlagsgesellschaft.

2001   "van Tongel - drei mal klingeln", Heidberg-Verlag.

2002   "775 Jahre Güstrow", Heidberg-Verlag.

2004   "Dobbiner Dorfgeschichten", van Derner-Verlag.

2005   "777 Jahre Stadt Güstrow", van Derner-Verlag.

2007   "Kluge Köpfe braucht das Land", van Derner-Verlag.