Ernst Barlach (1870-1938)

Die Stadt Güstrow änderte im Jahre 2006 die Hauptsatzung der Stadt.
Im Absatz 1 ist formuliert:
Die Stadt führt die Bezeichnung "B a r l a c h s t a d t".

B a r l a c h w e g

Am Weg entlang zum Inselsee wurden Birken gepflanzt, daher rührte die Benennung  „Birkenweg“. Nach 1945 wurde der Weg in Barlachweg umbenannt.

E r n s t - B a r l a c h -T h e a t e r
Am 01.09.1957 wurde das Güstrower Theater nach einer mehrjährigen Renovierung als Ernst-Brlach-Theater wiedereröffnet.

In Güstrow befindet sich die E r n st - B a r l a c h - S t i f t u n g  mit Einrichtungen im Heidberg und in der Gertrudenkapelle.
Barlach schuf die meisten seiner Werke in seinen Güstrower Ateliers. Seinem Wunsch entsprechend bemühte sich seine Lebensgefährtin Marga Böhmer intensiv um die Nutzung des sakralen Raumes der Güstrower Gertrudenkapelle als Aufstellungsort für einige seiner Plastiken.