Ehrenmal für gefallene und verstorbene Angehörige der Sowjetarmee an der Plauer Chaussee in Güstrow

Errichtet von H. Schreiber 1946, Neugestaltung Martin  Eggert 1962. Das Ehrenmal wurde in der Vergangenheit mehrfach umgestaltet. Bis 1990 fanden an diesem Denkmal alljährlich, jeweils am 08.05. (Tag der Befreiung) und am 07.11. (Tag der Oktoberrevolution) große organisierte Kranzniederlegungen statt. Die Anlage wurde zu DDR-Zeiten viele Jahre durch die Schüler und Lehrlinge der angrenzenden Gehörlosenschule gepflegt. Heute ist die Erhaltung der Kriegsgräberstätte durch den Landkreis Rostock, mit Sitz in Güstrow zu leisten. Auf dem russischen Ehrenfriedhof in der Plauer Chaussee sind Zivilisten sowie auch Soldaten der russischen Armee bestattet worden. Laut der aktualisierten Gräberliste aus dem Jahr 2013 haben dort insgesamt 336 Kriegsopfer ihre letzte Ruhestätte gefunden. Unter den Kriegsopfern befinden sich 181 russische Soldaten und 155 russische Zivilisten. Von den meisten hier ruhenden russischen Soldaten ist nicht nur der Name sondern auch der jeweilige Dienstgrad in der Gräberliste vermerkt, die beim Landkreis vorliegt und 2013 aktualisiert wurden.