Marktbrunnen

Der Brunnen war eine Arbeit des Magdeburger Metallgestalter Josef Bzdok. Er war 3,0 m hoch und der Durchmesser des Brunnenbeckens betrug 4,5 m. Der Brunnen war als modernes Schmuckelement im altstädtischen Ensemble, das durch die klassizistische Fassade des Rathauses geprägt wird, 1978 zur 750-Jahrfeier Güstrows errichtet worden. Die Architektur des Brunnens sollte sich in das Stadtbild als belebendes Element einfügen. In der Ruhestellung, also ohne sprudelndes Wasser, sollte er eine stilisierte Pflanze darstellen. Der Brunnen benötigte zum Betrieb stündlich eine Wassermenge zwischen 70-80 Kubikmeter, die aus dem Trinkwassernetz bereitgestellt wurde. Wegen technischer Mängel wurde der Brunnen 1992 demontiert und zum Stadtbauhof in die Lange Stege verbracht, wo er noch 2007 steht.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.