Ihr Freunde!

Die Ihr mir das beste Schicksahl gönnt;

Ihr Freunde!

Die mein Herz noch Eure Freundschaft kennt;

Erlaubt dass ich dis Buch in Eure Hände gebe,

damit der Ruhm von Euch auch bey der Nachwelt lebe;

Ein Deutscher von Geburth liebt deutsche Redlichkeit,

wie aber heißt man jetzt das Wildbret unsrer Zeit?

Seit dem die Politik sich bey uns eingeschlichen,

ist deutsche Redlichkeit fast aus der Welt gewichen:

wie viele stellen sich als Freund und Gönner an,

der soll ein David sein und jener Jonathan;

Jedoch verlangt man dann die wahren Freundschaft Proben,

so ist es weit gefehlt, sie sind längst aufgehoben.

Euch Gönner guter Art schätzt meine treue Brust,

Ihr seid mein Augenmerk und meine Freud und Lust,

Euch wird die Zärtlichkeit ein ewig Angedenken,

das von der Ehrfurcht stammt in meinen Herzen die Freundschaft setzt

und dies da wird durch mich am wenigsten verletzt.

Ich habe Lieb und Treu bis zu den letzten Stunden,

die mir der Himmel gönnt in meiner Brust verbunden;

Schreibt wo es Euch beliebt hier Euren Nahmen ein,

und dieser soll bei mir der Freundschaft Siegel sein. Ich würde diese Huld mit vielem Dank erkennen und mich stets Euren Freund und treuem Diener nennen.

George Friedrich Pirscher der Apothekerkunst beflissenem,

aus Sommerfeld in der Lausitz gebürtig

Güstrow in Mecklenburg den 24ten September 1770

 

 

 

 

 

 

A

 

B